Schauspiel

Wieder stehe ich auf, ziehe mich an, schaue in den Spiegel und sehe dieses abgemagerte Mädchen, ihre Arme und Beine mit Narben versehen. Die troz allem noch lächelt. Erst langsam kommt dieses Gefühl von Leben in meinen Körper zurück. Ich gehe ins Bad und mache mich fertig. Meine Mutter hat heute vor in die Stadt zugehen. Ich sollte sie begleiten. Ich wollte nicht, denn ich wusste was er für mich zubedeuten hatte. Jeder würde mich ansehen können. Leute würden auf mich zeigen und tuscheln vielleicht auch lachen. Ich würde wieder so tun als ob ich nichts mitkriegen würde. Alles um mich herum wieder mal versuchen stumm zuschalten, egal wie schwer es mir viel. Ich wollte meine Mutter nicht enttäuschen....

27.12.13 11:30

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen